Old School Euro
Image default
Finanziell

Die Auswirkungen einer Inflation auf Immobilien

In Deutschland stieg die Inflationsrate so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Man kann ungefähr sagen, dass seit 30 Jahren die Preise nicht mehr so stark gestiegen sind. 2022 ist die Inflationsrate noch einmal nach oben gestiegen.

Welche Auswirkung hat die Inflationsrate wenn man ein Haus verkaufen möchte?

Was ist eine Inflation?

Man umschreibt das Wort Inflation mit dem Wort Geldentwertung. Darunter ist auch der ständige Anstieg eines Preisniveaus gemeint. Also kurz und knapp gesagt, bei einer Inflation sinkt der Wert des Geldes, während die Preise für Produkte und Dienstleistungen steigen.

Preise für Heizöl und Kraftstoff explodieren

Deutschland müsste sich lange nicht um das Thema Inflation kümmern. Durch stark steigende Energiepreise wurde alles teurer. Die Deutschen mussten viel mehr Geld für Heizöl und Kraftstoff ausgeben. Heizöl stieg mit 41,8 % und Kraftstoff mit 22,6 % im Hinblick zum Jahr 2019. Im Moment liegt die Inflationsrate bei 7,6 %. Es wird hier von einer Superinflation gesprochen.

Bemerkt man eine Inflation bei Immobilien?

Bei der Inflation steigen die Preise für die Immobilien. Wenn man zum Beispiel eine Immobilie finanziert, könnte es sein, dass sich die Inflation doppelt positiv darauf auswirkt. Der Wert der Immobilie steigt, aber die Nennwerte der Schulden bleibt gleich und der tatsächliche Wert der Schulden sinkt. Umgekehrt wirkt hier die Deflation. Immobilien verlieren an Wert und Geld gewinnt an Wert. Also sollte man sein Haus verkaufen, wenn man in der Inflation steckt.

Inflationsschutz durch eine Immobilie?

Das kommt drauf an, wie man die Immobilie nutzt. Man unterscheidet hier zwischen selbst Genutzter oder nicht selbst Genutzter und ob es eine Neue oder eine Renovierungsbedürftige ist.

Inflationsschutz bei selbst genutzter Immobilie

Eine kleine Sicherheit ist bei Eigentümer vorhanden. Der Wert der Immobilie steigt und ist deswegen ein Inflationsschutz.

Inflationsschutz einer nicht selbst genutzten Immobilie

Bei einer vermieteten Immobilie steigt der Wert und im gleichen Moment sinkt der Wert der Schulden durch die Geldentwertung. Hier sind Vermieter im Vorteil. Sie können die Miete bei steigender Inflation erhöhen. Hausbesitzer hingegen haben keine Mieteinnahmen.

Inflationsschutz bei einer neuen oder renovierungsbedürftige Immobilie

Die Inflation wirkt sich hier unterschiedlich aus. Neuere Immobilien sind besser geschützt als renovierungsbedürftige. Muss man renovieren, kann die Inflation ins Gegenteil gehen. Aber auch regional kann es dazu unterschiede geben.

Gibt es einen Sinn beim Investieren einer Immobilie als Inflationsschutz?

Dazu sollte man ein paar Grundlagen beachten. Hier spielt die Lage der Immobilie eine wichtige Rolle. Eine Investition kann sich auch lohnen, weil man einen Anstieg vom Kaufpreis erwartet. Ob es sich lohnt die Immobilie als Schutz zu benutzen hängt immer vom Einzelfall ab. Es wird gesagt, dass selbst genutzte und gut erhaltene Immobilie einen Schutz hergeben. Doch auch die Lage beim Immobilienmarkt, spielt eine Rolle.

Was passiert mit einem Immobilienkredit bei der Inflation? Bei der Inflation steigen auch die Zinsen für neue Kredite. Hat man einen Vertrag mit einer langen Zinslaufzeit, ist man auf der besseren Seite. Läuft die Zinsbindung während der Inflation aus, wird der Kredit teurer. Die Zinsen können sich dann stark erhöhen.

Related Posts

Was ist eigentlich ein Sparkonto?

Diese Unternehmen gehören zu den Fünf größten in Köln

12 Tipps für eine erfolgreiche Kreditaufname